Armreif „Carnac“

Best.Nr.:   AR 02
Passend dazu:
Oberarmreif, Stirnreif, Gürtel, Halskette, Handkette

In diesem Armreif habe ich mehrere keltische und Bronzezeitliche Motive neu zusammengefasst.
Der flache, bandförmige Ringkörper soll an die bekannten Blecharmreifen erinnern, deren Oberfläche ebenso in Längsrichtung gerillt war, wie es bei diesen nebeneinander liegenden Strängen der Fall ist.
Dazu kommen die Manschetten, die einerseits den Corpus zusammenhalten, dabei aber auch die Positionen der verdickten Stellen bei den ebenfalls klassischen Knotenarmreifen einnehmen.

TypMaterialPreis
(bis ca. 24cm Handgelenk)
Var.1 - Fächer m. 3 SpiralenBronze€ 14,-
Var.2 - Fächer m. 4 SpiralenBronze€ 14,-
Var.3 - mit VerschlußBronze€ 17,-
Var.3 mit VerschlußSilber 925/935 / 1,0mm stark€ 38
Var.3 - mit VerschlußSilber 925/935 / 1,2mm stark€ 47,-

Andere Materialien auf Anfrage.


Var.1:
Die Enden fächern in je vier Spiralen aus; diese Form erinnert stark an viele keltische, aber auch spätere Motive; besonders an stilisierte Ranken und Farne.
Diese Variante bieten wir nicht in Sterling Silber an; weil dieses zu weich ist und die Spannung nicht hält.
(erhöhte Verlustgefahr!)

Dieses Modell wird sowohl in 1,0mm wie auch in 1,2mm starkem Material gefertigt; die Entscheidung treffe ich passend zur Weite.
Allerdings stehen einige Materialien (Bronze, vergoldetes Kupfer) nicht in beiden Stärken zur Verfügung.


Var.2:
In diesem Fall fächern die offenen Enden zu lediglich drei Spiralen aus; diese Form erinnert dadurch eher an die stilisierten keltischen Darstellungen von Lotosblüten oder auch an Lilien.
Der ganze Fächer wirkt etwas weniger massiv.

Für diese Variante gelten die gleichen Materialeinschränkungen wie bereits bei Variante 1


Var.3:
Diese ziemlich verlustsichere Lösung habe ich nachträglich vorwiegend für Exemplare in Sterling Silber entwickelt.
Da das Silber zu weich ist, um in der offenen Form die notwendige Spannung zu halten, habe ich es mit einem Verschluß versehen.
Damit diese Konstruktion sich auch tatsächlich öffnen und schließen läßt, wird sie geringfügig über die reine Handgelenk-Weite angepasst und sitzt etwas lockerer als die offenen Spangen.

Diese Variante erfordert für die genaue Anpassung etwas mehr Arbeitszeit und Verschnitt.